Anamnesegespräch

Anamnesegespräch Klassische Homöopathie Arztpraxis

Die Fallaufnahme besteht aus einem Spontanbericht des Patienten. Er berichtet möglichst offen und vollständig seine aktuellen Beschwerden. Hier gehört jede Beobachtung hinein, die der Patient an sich festgestellt hat. Beurteilungen des Berichteten als „gut“ oder „schlecht“, „richtig“ oder „falsch“ werden nicht vorgenommen.

Anschließend fragt der Arzt gezielt nach Ergänzungen des Beschwerdebildes (Vollständiges Symptom vgl. unten; Kopf-bis-Fuß Schema, Allgemeinsymptome wie Schweiß, Frost, Durst, Schlaf, Essengewohnheiten) und der gesamten Vorgeschichte des Patienten. So entsteht ein umfassendes Bild des Körpers, der Gefühle und der geistigen Verfassung des Patienten als Voraussetzung zum Finden des passenden Arzneimittels.

Vollständige Symptome werden durch folgende Fragen gebildet:

Was?   
Beschwerde
z. B. Kopfschmerzen
Wo?
Ort, Seite, Ausdehnung, Ausstrahlung
z. B. Stirn rechts
Wie?
Art der Beschwerde
z. B. stechende Schmerzen
Wodurch besser/ schlechter?
Modalitäten
z. B. Kälte bessert
z. B. Lärm verschlechtert
Was noch?
Begleitsymptome
z. B. Augenflimmern, Übelkeit
Wann?
Zeitpunkt
z. B. morgens beim Erwachen im Bett
Warum/Seit wann?   
Auslösende Ursache
z. B. Ärger mit Ehemann

Bitte Krankenunterlagen (Berichte von Klinikaufenthalten, OP-Berichte, Befunde von bildgebenden Verfahren wie CT, NMR, Sono, oder Laborbefunde) am besten schon als Kopie mitbringen.
Bitte alle Medikamente (schulmedizinische wie auch pflanzliche oder homöopathische) mitbringen!